Im heutigen Apostolischen Schreiben hören wir die folgenden Worte: „… und wer Wohlstand hat in der Welt und sieht seinen Bruder in Not und verschließt sein Herz vor ihm, wie soll die Liebe Gottes in ihm bleiben? Es scheint, dass alles klar und verständlich ist – hier wird gesagt, dass man nicht an dem Bettler oder der Person, die bettelt und borgen will, vorbeigehen soll, sondern stehen bleiben und helfen. Dies ist die Tugend der Liebe. Aber was ist, wenn ein Christ, der sein christliches Leben lebt, in dem alles klar ist: hier ist gut – hier ist schlecht, das sind meine – das sind die anderen, sich daran gewöhnt und nicht mehr bereit und sogar unfähig ist, sich den Herausforderungen des Lebens zu stellen. Wenn die Umstände uns dann aus unserer geistigen Komfortzone werfen… Einmal gab es ein Missgeschick in einem orthodoxen Chatroom. Kinder nahmen die Smartphones der Abonnenten dieses Chatrooms und beschlossen, sich einen Spaß zu machen: ihre Stimmen aufzunehmen, Grimassen zu schneiden und einfach herumzualbern. Für die ernsthaften Abonnenten, die es gewohnt sind, an diesem virtuellen Ort der Kommunikation über ernste theologische Themen nachzudenken und ihre spirituellen Erfahrungen auszutauschen, war ein solcher Streich natürlich ein Schock. Es kamen Vorwürfe, Unverständnis und Empörung über solch rücksichtsloses Verhalten der Eltern. Vielleicht ist das kein so signifikanter Indikator, aber dennoch, manchmal, bei all unserem Wunsch, Christus zu gefallen, hören wir auf, andere zu verstehen und sind nicht bereit, den erzwungenen Verlust unserer gewohnten christlichen Ruhe und Gelassenheit zu akzeptieren. Möge Gott uns helfen, wenigstens ein wenig geistigen Reichtum anzuhäufen und ihn für die Bewahrung der Liebe in der Welt Gottes einzusetzen. Vergeben – wenn es einfacher wäre zu tadeln, lächeln – wenn es leichter ist, wütend zu sein, innehalten – wenn wir uns verstecken wollen. Zu geben – wenn wäre es möglich zu gehen. 

Erzpriester Dionysius Idawain

Vorsteher der Gemeinde der Holzkirche auf dem Dresch 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

…Und wer Wohlstand Hat…