Liebe Brüder und Schwestern! Wenn wir das Wort Liebe in eine Internet-Suchmaschine eingeben, erhalten wir eine nie dagewesene Anzahl von Definitionen, Anleitungen und Warnungen zu diesem Thema. Daraus ergibt sich die Antwort, dass die Liebe zweifellos ein Gefühl ist, ein Zustand des Geistes und des Körpers, den wir selbst für uns definiert haben. Von dieser Position aus kann man jede Manifestation dieses Gefühls rechtfertigen: Mann zu Mann, Frau zu Frau, zu Kind usw. Und am Ende des Tages wird die Liebe das Recht der Wahl eines jeden Menschen. Wer wird sich gegen eine solche Haltung aussprechen, die den Anforderungen an ein demokratisches System entspricht? Immerhin werden alle Schlüsselbegriffe berücksichtigt: Rechte, Freiheit, Wahlmöglichkeiten…. Aber trotz der praktischen Unveränderlichkeit solcher Überlegungen hat jeder Mensch, bei aller Verschiedenheit seiner Ansichten, ein fast 100%iges inneres Gefühl der wahren Liebe. Das banalste Beispiel dafür ist das Betrachten des Films „Titanic“. Ich bin mir sicher, dass jeder nach dem Anschauen des Films die Frage: War es wahre Liebe, die dieser junge Mann, der im Ozean friert und versucht, nicht sich selbst, sondern das Mädchen, in das er sich verliebt hat, zu retten, mit Ja beantworten wird! Und was ist das Kriterium? Ja, das Einfachste und das Höchste. Der Mann bewertete eine andere Person über sein eigenes Leben nicht nach äußeren Qualitäten, schönen Augen, einer umwerfenden Figur, nein! Aber für etwas Verborgenes, Subtiles. Im heutigen Evangelium hören wir die Juden fragen: „Ist es rechtmäßig, sich von jemandem zu scheiden? „Ist es rechtmäßig, dass ein Mann sich von seiner Frau scheiden lässt?“ Christus antwortet mit den Worten, die Teil des orthodoxen Sakraments der Ehe geworden sind: „Was nun Gott zusammengefügt hat, soll der Mensch nicht trennen. Wie seltsam klingt diese Frage, nachdem wir über die „wahre“ Liebe nachgedacht haben: aufopfernd, menschlich und wirklich schön. Soll sie getrennt, zerstört, auseinandergerissen werden? Im Gegenteil, es lohnt sich, dafür zu kämpfen und am Ende unser Leben dafür zu geben, wie der Herr sagte: „Größere Liebe hat niemand als diese, als sein Leben hinzugeben für seinen Freund. Und ein Freund ist in diesem Fall auch Ihre Frau und Ihr Mann. Natürlich ist das wahr, aber jemand könnte einwenden: „Was ist, wenn es in der Beziehung kein solches Opfer gibt, wenn keiner kämpfen will oder eines solchen Kampfes müde ist? Muss man retten, was bröckelt? Ist es nicht besser, hoch und schön irgendwo weit weg zu suchen, solange es noch nicht zu spät ist? Ist es wirklich notwendig, die Schläge und die Beleidigung des Ehemannes, des Alkoholikers zu ertragen, um zu versuchen, diese Vereinigung zu retten, ist es wirklich notwendig, für die Gefühle zur Person zu kämpfen, die diese Gefühle für die teuren Pelzmäntel, die Geschenke und die Restaurants ausgetauscht hat? Das ist schwer zu sagen. Und die Kirche Christi ist in solchen Fragen sehr vorsichtig und verständnisvoll und stellt in jeder Beziehung die Liebe von Mann und Frau zueinander an die erste Stelle. Und wenn der Alkoholiker nicht ohne seine Frau leben kann und zur Behandlung bereit ist, lohnt es sich, dafür zu kämpfen. Wenn eine untreue Ehefrau erkennt, was sie durch den Verrat an ihrem Mann und ihren Kindern verliert, und um das zu beweisen, wird sie alle Kontakte, die sie von der Familie trennen, auslöschen, wird der Kampf um die Liebe wahrscheinlich gerechtfertigt sein. Möge Gott uns helfen, das zu schätzen, was wir haben, und mögen wir keine Angst haben, für das zu kämpfen, was wir verlieren könnten.

 Erzpriester Dionysius Idawain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wahre Liebe…..

  • von